Betreutes Wohnen - Seniorengerechtes Wohnen

Was versteht man unter seniorengerechtem Wohnen?

Die meisten Menschen möchten im Alter ihr selbständiges Wohnen fortsetzen. Beim Betreuten Wohnen handelt es sich um eine eigene oder gemietete seniorengerechte Wohnung für ein oder zwei Personen, die sich in einer speziell für Senioren gebauten Wohnanlage befindet. Die Ausstattung soll den Bedürfnissen der Senioren entsprechen. Die Bewohner führen ihren Haushalt eigenständig.

Soziale Dienst- und Pflegeleistungen können in Anspruch genommen werden. Nothilfe steht ständig zur Verfügung. Bei Bedarf werden den Senioren Zusatzleistungen bis hin zu Pflegestufe III angeboten. Betreutes Wohnen entspricht den Wohnwünschen vieler älterer Menschen, weil es die Aufrechterhaltung ihrer eigenständigen Lebensführung ermöglicht.

Selbständig leben und sich trotzdem geborgen fühlen – diese Möglichkeit haben ältere Menschen beim betreuten Wohnen. Wer in einer betreuten Wohnanlage lebt, kann seinen eigenen Haushalt führen, erhält aber bei Bedarf auch Hilfe: beim Einkaufen, bei Behördengängen oder beim Putzen der Wohnung. Und wenn die Gesundheit nicht mehr so mitspielt, stehen erfahrene Schwestern oder Pfleger bereit.

Die allgemeine Verbesserung der Lebensverhältnisse und die Fortschritte der Medizin haben zu einer höheren Lebenserwartung der Menschen geführt. Die Phase nach dem Berufs- und Erwerbsleben hat deshalb eine stärkere Bedeutung für den Einzelnen, aber auch für unsere Gesellschaft erlangt.

Ein großer Teil der älteren Menschen möchte seinen Lebensabend nach wie vor am liebsten in den eigenen vier Wänden verbringen. Zugleich wächst aber auch der Anteil derjenigen Seniorinnen und Senioren, die sich andere Wohnformen für ihren dritten Lebensabschnitt wünschen.

Im Mittelpunkt stehen dabei zwei scheinbar gegensätzliche Idealvorstellungen:

  • Die Privatsphäre der selbständig geführten Wohnung auf der einen Seite und der Wunsch nach Sicherheit auf der anderen Seite.
  • Sicherheit meint in diesem Zusammenhang nichts anderes als die
  •  Gewissheit, im Falle einer Erkrankung oder beim Eintritt von Hilfs- oder Pflegebedürftigkeit nicht allein gelassen zu werden.

Aus diesen Vorstellungen heraus entstand das Projekt des Betreuten Wohnens, in dem beide Zielvorstellungen und Wünsche vereint werden.

Der Grundsatz für das Betreute Wohnen lautet:
Soviel Selbständigkeit wie möglich, soviel Hilfe wie nötig!

Das Betreuungskonzept gestaltet sich wie folgt: Die ambulanten sozialen Dienstleistungen werden durch den ASB bereitgestellt und vermittelt. Die Leistungen teilen sich in Grund- und Wahlservice auf.

Grundservice
Hausnotruf, Fachpersonal vor Ort, Information und Beratung, Angebote von Freizeitaktivitäten usw.

Wahlservice
Hauswirtschaftliche Dienste, pflegerische Dienste wie Grundpflege und Behandlungspflege, Ergotherapie, Krankengymnastik usw.

Wohnungen im Betreuten Wohnen

Die "Betreute Wohnanlage" beinhaltet 23 Wohnungen verteilt auf 2 Gebäudeeinheiten. Die Wohnungsgrößen reichen von ca. 47 bis zu 100 m². Alle Wohnungen und Flächen sind barrierefrei.

Des Weiteren sind folgende Gemeinschaftsräume für die Bewohner im Hause untergebracht: 

  • Kellerräume für alle Wohnungen 
  • Wasch- und Trockenraum 
  • Rollstuhl-Laderaum/Fahrradkeller 
  • Hausnebenräume für Technik 
  • Gymnastikraum 
  • Werkraum 
  • Büro für das "Betreute Wohnen

Auf allen Stockwerken befinden sich an den Endpunkten der Flure Kommunikationsecken, welche als natürliche Treffpunkte für die Bewohner dienen sollen. Alle Flure haben Tageslicht.

Für die Wohnungen steht Ihnen folgendes im Grundservice zur Verfügung:

  1. Servicedienste
    -Servicetelefon
    -Hausnotruf (rund um die Uhr)
    -Gewährung von erster Hilfe im Notfall und Vermittlung 
    -ärztlicher Hilfe
    -Verständigung von Ärzten bzw. Notärzten
    -Benachrichtigungen von Angehörigen
    -Organisation und Vermittlung eines Lieferservice
  2. Soziale Dienste
    -Beratung über soziale Angebote und Leistungen 
    -Unterstützung beim Umgang mit Ämtern und Behörden
    -Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Helfern
    -Vermittlung bei Konflikten mit Nachbarn
  3. Allgemeines
    -Beratung der Bewohner über das Wahlleistungsangebot
    -Vermittlung und Koordination von Wahlleistungen
  4. Freizeitangebote und Gemeinschaftsveranstaltungen
    -Gymnastik
    -Musizieren, Singen usw. über die Veranstaltungen der
    -Gemeinde, evtl. Kosten werden dementsprechend umgelegt
    -Fahrdienste zu den Veranstaltungen der Gemeinde
    -saisonale Festlichkeiten
    -Angebote von Freizeitgestaltung (Sport- und Hobbygruppen)

Wir bieten im Rahmen unseres ambulanten Dienstes gegen Entgelt folgende Leistungen an:

  • Häusliche Alten- und Krankenpflege
  • Leistungen der Pflegeversicherung
  • Hauswirtschaftliche Hilfen
  • Beratung in Sozial- und Gesundheitsfragen
  • Angehörigenberatung
  • Leistungserschließende Beratung
  • Pflegehilfsmittelkoordination